Komödienstadel-2018

Von Liebe und Wahrsagerinnen

Lentinger Theatergruppe sorgt mit Komödie für Lachsalven - Aufführungen am Wochenende
Von Ludwig Berger
Lenting (DK) Ein gutes Händchen bewies die Theatergruppe des Lentinger Komödienstadls wieder mit ihrer Stückauswahl. Dieses Jahr wird die Komödie "Wenn die Sterne lügen" gespielt. Schon bei der ausverkauften Premiere am vergangenen Samstagabend in der Alten Turnhalle in Lenting gab es viel Applaus und zahlreiche Lachsalven - und das drei Akte lang.
"Es ist ein schwungvolles und humorvolles Stück", meinte ein Besucher beim Verlassen der Turnhalle am Samstagabend.
Dieses Jahr erleben die Besucher einen bunten Mix aus Liebe und Wirtschaftsinteressen, Horoskope und zwielichtige Wahrsagerinnen. Glanz so glatt gehen dann die ganzen Vorhaben dann aber doch nicht, und es gibt manche Verwechslung.
CSU-Ortsvorsitzender Christian Conradt begrüßte die Gäste im Saal. Vor jedem Akt traten das Trio Brigitte Spranger, Sepp Lazarus und Daniel Miehling mit dem Akkordeon vor den Vorhang und stimmten die Besucher mit selbst verfassten Gesangstexten auf das folgende Geschehen auf der Bühne ein.
Als sich dann - endlich - der Vorhang zum ersten Mal öffnete, sahen die Besucher eine modern eingerichtet Stube auf der rechten Seite und das Büro eines kleinen Unternehmens auf der linken Seite. Die vier Bühnenbildner Hans Märkl, Erwin Brücklmeier, Anton Zeller und Josef Mirlach haben sich wieder sehr viele Gedanken über das Bühnenbild gemacht und in unzähligen Stunden schön gestaltet.
Mit 313 Spieleinsätzen dominierte bei der Premiere Roland Nerb in seiner Rolle als Fuhrunternehmer in diesem Jahr das Geschehen auf der Bühne. Zum Liebling der weiblichen Gäste avancierte sehr schnell Tobias Lehner in seiner Rolle als der sparsame Heiratskandidat Wolfgang Wiesinger. Mit seinem Spruch "Geld macht erotisch" sowie seinen unnachahmlichen Gesten und Bewegungen brachte er den Saal ein ums andere Mal zum Lachen. "Eine sehr gute Leistung von allen Spielerinnen und Spielern" bemerkte eine Besucherin nach dem Ende des dritten Aktes.
Zum ersten Mal den Sprung auf die Bühne gewagt hatten in diesem Jahr übrigens Theresa Ulrich und Anita Bieringer. Als sich bei der ersten Vorstellung der Saal mit immer mehr Besuchern füllte, stieg die Nervosität bei den beiden Debütantinnen etwas. Theresa Ulrich meinte: "Es war am Anfang schon ein komisches Gefühl, aber ich bin sehr gut in das Stück hineingekommen".
Die Rollen werden in diesem Jahr besetzt von Roland Nerb (Fuhrunternehmer August Winter), Brigitte Spranger (Fuhrunternehmersgattin Anna Winter), Theresa Ulrich (Fuhrunternehmerstochter Steff Winter), Erwin Brücklmeier (Fahrer und Monteur Hermann), Heidi Conradt (Nachbarin und Ladenbesitzerin), Tobias Lehner (Heiratskandidat Wolfgang Wiesinger), Sepp Lazarus (Kiesgrubenbesitzer und Wolfgangs Vater), Petra Brandl (Wahrsagerin), Anita Bieringer (Prüferin vom Finanzamt) und Martin Schneider (Mitarbeiter der Gemeinde).
Im Hintergrund wurde das Ensemble weiterhin unterstützt von Sepp Lazarus (Regie), Jutta Tratz (Souffleuse), Pia Meidinger (Maske), Hedwig Märkl (Requisiten) und Martin Schneider (Ton). Für die Bewirtung zeichnete Marlies Gürtner mit ihrem Team verantwortlich.

  • Ehrungen: - 10 Jahre Erwin Brücklmeier - 20 Jahre Heidi Conradt - 20 Jahre Hans Märkl

SPENDE

 

Nach der Premierenvorstellung überreichte CSU-Vorsitzender Christian Conradt gemeinsam mit dem Theaterleiter Sepp Lazarus eine Spende von 500 Euro an Kerstin Gillessen vom Kreisjugendring Eichstätt. Das Geld soll an der Mittelschule in Lenting für Kinder verwendet werden, die ohne diese finanzielle Unterstützung nicht an Klassenfahrten teilnehmen könnten. Zum Abschluss überreichten Conradt und Lazarus drei Mitgliedern der Theatergruppe für ihr langjähriges Wirken eine Dankurkunde. Auf 20 Theaterjahre können Heidi Conradt und Hans Märkl, auf zehn Jahre Erwin Brücklmeier zurückblicken.